Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1. Geltungsbereich

Die im nachfolgend aufgeführten AGB gelten für alle Verträge über die Lieferung von Waren von der

Ruscher & Ruscher GbR als Verkäuferin, die ein Kunde (Verbraucher oder Unternehmer) in dem

Online-Shop der Verkäuferin abschließt.

2. Zustandekommen des Vertrages

Die Informationen Im Online-Shop der Verkäuferin sind nicht bereits verbindliche Angebote. Bei

Interesse kann der Kunde ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages abgeben,

indem er das zur Verfügung gestellte Bestellformular vollständig ausfüllt und abschickt.

Die Annahme des Angebotes erfolgt entweder durch eine Auftragsbestätigung in Textform (via EMail), oder durch die Lieferung der bestellten Ware.

3. Vertragssprache

Die Vertragssprache ist deutsch.

4. Anwendbares Recht

Alle Verträge unterliegen dem deutschen Recht mit Ausnahme des UN-Kaufrechts.

 

5. Preise und Zahlungsmodalitäten

Die in dem Online-Shop vorhandenen Preise enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer. Die enthaltene

Umsatzsteuer ist gesondert ausgewiesen.

 

Die Kosten für den Versand werden jeweils gesondert angegeben und sind nicht bereits in dem

Produktpreis enthalten.

 

Für die Bezahlung stehen dem Kunden die Sofortüberweisung oder eine Zahlung via PayPal zur

Verfügung.

 

Die Zahlung erfolgt vor der Versendung der Ware. Nach vollständigem Zahlungseingang bei der

Verkäuferin wird der Versand vorbereitet.

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises, behält sich die Verkäuferin das Eigentum an der

gelieferten Ware vor.

 

6. Lieferung

Die Lieferung der Waren erfolgt an die vom Kunden in dem Bestellformular angegebene

Lieferanschrift. Im Falle einer Bezahlung via PayPal ist darauf zu achten, dass die dort hinterlegte

Lieferanschrift mit derjenigen aus dem Bestellvorgang übereinstimmt.

 

Der Kunde ist verpflichtet die Lieferanschrift vollständig und korrekt anzugeben. Sollte ein Zustellung

der Waren nicht möglich sein, aufgrund einer fehlerhaften Adresseingabe des Kunden, trägt der

Kunde die Kosten dieses fehlerhaften Zustellversuchs.

 

Die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Waren geht auf den

Kunden, der Verbraucher ist, grundsätzlich mit der Übergabe der Waren an den Kunden über. Die

Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Waren geht darüber

hinaus auf den Kunden, der Verbraucher ist, auf diesen über, sobald die Verkäuferin die Waren dem

Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmen Person oder

Anstalt ausgeliefert hat, wenn der Kunde den Spediteur oder die sonst zur Ausführung der

Versendung bestimmte Person oder Anstalt mit der Ausführung beauftragt hat und die Verkäuferin

dem Kunden diese Person oder Anstalt nicht zuvor benannt hat.

 

Handelt es sich bei dem Kunden um einen Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs

und der zufälligen Verschlechterung auf den Kunden über, sobald die Waren dem Spediteur,

Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt

übergeben wurde.

 

Der Kunde ist nicht berechtigt, die Waren am Geschäftssitz der Verkäuferin abzuholen.

Die Lieferung von Waren erfolgt ausschließlich innerhalb von Deutschland.

 

7. Gewährleistung und Haftung

Die Gewährleistungsfrist beträgt 1 Jahr.

Davon unberührt bleibt die gesetzliche Verjährungsfrist für den Rückgriffsanspruch gemäß § 445a

BGB.

Die Haftung der Verkäuferin wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit nicht eine

Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit oder eine Verletzung von vertraglichen

Kardinalspflichten vorliegt.

Ist der Kunde ein Kaufmann hat er die ihm obliegende unverzügliche Rügeverpflichtung gemäß § 377

HGB zu erfüllen; andernfalls gelten die Waren als genehmigt und die Geltendmachung von

Gewährleistungsansprüchen ist ausgeschlossen.

 

Darüber hinaus gelten die gesetzlichen Mängelgewährleistungsrechte.

 

8. Widerruf

Soweit der Kunde ein Verbraucher ist, steht ihm ein Widerrufsrecht zu. Weitergehende

Informationen sind in der Widerrufsbelehrung der Verkäuferin enthalten.

 

9. Salvatorische Klausel

Soweit einzelne Regelungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein sollten,

treten an ihre Stelle die gesetzlichen Vorgaben.

 

Sind einzelne Klauseln unwirksam, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Klauseln davon unberührt.